Samstag, 28. September 2019

++ BÜRGERFORUM ++ Weber verschiebt "erste Infos" nach hinten ++ Im Oktober soll es "losgehen" ++


"Gut Ding will Weile haben", meint Peter Weber und verschiebt die Veröffentlichung "weiterer Informationen" zum Bürgerforum von Mitte September auf Mitte Oktober. Man habe den behördlichen Aufwand "unterschätzt". Er - als Generalunternehmer, Bauträger, Finanzier usw. hat Behörden unterschätzt? **grins**:


Nun tauchen sie allerdings schon auf, die Vokabeln einer Kapitalgesellschaft. Begonnen mit dem "Wirtschaftsprüfer" über "Gesellschaft" hin zu den Schlüsselvokabeln.. "Die Fördermitgliedschaft" und "Die Organisation"!

Über die Rechtsform des Bürgerforums hatte ich mich ja bereits ausgelassen. Da das Ganze eine Kapitalgesellschaft in Form der G/UG wird, kann Weber seine ursprüngliche Syntax über die Zusammensetzung des Bürgerforums nicht mehr aufrecht halten. Aus den "Mitgliedern" sind also nun "Fördermitglieder" geworden. Bezüglich demokratischer Mitsprache ist das ein gewaltiger Unterschied. Fördermitglieder dürfen bezahlen, aber nichts mitbestimmen. Echte Mitglieder hätten über die Mitgliederversammlung eine Stimme. Fördermitglieder haben keine Stimme. Nur ein Konto. Einmal ganz davon abgesehen, dass eine Kapitalgesellschaft ohnehin keine "Mitglieder" hat. Und das fängt ja schon an, bevor es überhaupt los geht. Oder hat euch (die die mitmachen wollen) jemand gefragt, was mit dem Kapital der G/UG bei einer Auflösung und Löschung geschehen soll? Hättet ihr auch die Kinderkrebshilfe begünstigt? Siehste.. so sieht das dann aus, wenn nicht die Mitglieder über die Satzung abstimmen, sondern die "Organisatoren" das entscheiden.

Dämmert euch was? Ist da nicht ohnehin gerade eine große Neid- und Grundsatzdebatte über die "Spendenabgreiferei" der Gegenbewegungs-Persönlichkeiten im Gange? Ich will hier nur an die massive Kritik an Hagen Grell erinnern. Oder an den "Spendenpranger" von Sven Liebig über Telegram. Sehr aufmerksame Menschen dürften spätestens jetzt die Sirene hören.

Auch Webers "Mosaik" erfährt gerade eine Morphose. Aus den "Stimmen der Mitte", die ursprünglich sicher dem Kreis der Gegenbewegung zugehörig sein sollten, wird nun "die Putzfrau", "der Behördenmitarbeiter", usw.. Augenscheinlich will kein "Player" aus der Szene so richtig mitmachen. Außer Niklas (neverforgetniki) natürlich. Irgendwie scheinen alle "Bedenken" zu haben ihre Spendenkonten könnten von Webers "Fördermitgliedschaft" verschlungen werden. Da köcheln die Leute doch besser in der eigenen Küche weiter solange sie YouTube nicht aus dem Programm nimmt und Paypal mitmacht. Oder sie verlegen ihr "Kochstudio" auf eigene Plattformen wie eben Hagen Grell und Tim Kellner. So etwas ist nicht billig und lässt erahnen um welche Spendensummen es geht. Grells Crowdfunding z.B. hat immerhin ganz flux 70.000 Euro für seine Plattform "Frei hoch Drei" (frei³) ausgespukt und nochmal 70.000 sind schon vorher zusammengekommen. Da geht es also ganz offensichtlich um kein Kleingeld. Diese Gegenbewegung ernährt augenscheinlich ganz gut wenn man einmal "drin" ist. Jetzt stelle man sich vor, so etwas würde mal anständig unternehmerisch angegangen..


Unternehmer ist Weber ganz sicher. Und wenn wir mal genauer hinsehen, bestimmt auch ein Erfolgreicher. Taucht Susanne Lux eigentlich auch bei der "Mitmachliste" des Bürgerforums auf? Ich weiß es gar nicht. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn sie Bestandteil der "Organisation" ist oder wird. In der "Organisation" sind sicher ein paar lukrative Posten verborgen. Das mutmaße ich jetzt einfach mal.

Genau so mutmaße ich jetzt, dass Peter Weber ganz sicher so pfiffig ist, das Nützliche mit dem Praktischem zu verbinden. Immerhin hat er ja ganz schnell begriffen, was man mit einem Handy - im Portraitmodus an die Kaffeetasse gelehnt -, einigen aufgeschnappten Meinungen aus der Belegschaft oder von der Wurst- und Käsetheke und deren Interpretation auf YouTube anrichten kann. Wenn man die Themen zur richtigen Zeit dem richtigen Klientel vorträgt sind die steigenden Views und Abos kein Hexenwerk. Vor allem nicht, wenn man dann auch noch als sympathischer Baubonze mit "Einfühlungsvermögen" für die bürgerliche "Mitte" daherkommt. Wer bezeichnet sich selbst denn nicht als "bürgerlich" und der "Mitte" zugehörig. Hätte Weber stattdessen "Mittelstand" gesagt, sähe das sicher schon anders aus. Nun dürfte sein Netzwerk allerdings überwiegend aus genau diesem "Mittelstand" stammen. Zusammen mit seiner CDU- Historie (oder war es CSU? .. egal) könnte da einiges an alten Seilschaften existieren. Und seitdem er die neue Vokabel "vorparteilich" verwendet, habe ich da so eine leichte Ahnung, wohin die Reise gehen soll..

Ein sehr misstrauischer Schwarzseher mit mathematischen Fähigkeiten würde jetzt vielleicht aus den Anzeichen und dem Augenschein eine Formel für "unternehmerisch-strategische Mitglieder-, Spenden- und Beitragsbeschaffung" mit Konstanten und Variablen für Posten und Positionen erschaffen können.

Ich bin da mehr der Typ, der sich das Ganze jetzt mit Chipstüte und Softdrinks anschaut..

Keine Kommentare: