Freitag, 13. September 2019

Paradox - Trotz wohnen am Stadtrand kein Gassigehen mit Hund ohne Auto möglich


Das ist doch nicht mehr normal.. Der von uns bewohnte Landkreis ist auf die irrwitzige Idee gekommen, einen "Klimapakt" zu .. ja zu was eigentlich .. sagen wir, zu erfinden. Ich hatte schon mal darüber geschrieben. Könnt ihr hier lesen<-

Allenfalls geht es dabei hauptsächlich um das Fahrrad. Alle sollen jetzt Radfahren. Immer und überall. Noch mehr als sonst. Und weil hier scharenweise Superökos wohnen, machen die das sowieso. Mit oder ohne "Klimapakt". Das hat zur Folge, dass verkehrstechnisch in den Kleinstädtchen hier nichts mehr geht. Die wenigen kombinierten Rad- und Fußwege sind zu 50% mit Grünzeug (also Pflanzen, nicht das andere Grünzeug) zugewuchert und somit schon für Fußgänger mit und ohne Hund zu schmal. Kommen nun noch Radfahrer hinzu ist der Konflikt da. Nutzen die Radfahrer die Straße, herrscht die selbe Situation mit dem Autoverkehr. Dazwischen kommen noch die Schulbusse zu den Stoßzeiten, die LKW und natürlich die unvermeidlichen Landmaschinen (Trecker mit und ohne Mordsanhänger).

Morgens gehe ich dem ganzen Geradel schon aus dem Weg indem ich um 04h45 mit dem Hund das erste mal Gassi gehe. Eine viertel Stunde später geht das Theater aber schon langsam los. Muss der Hund über Tag raus oder möchten wir einfach einen Spaziergang machen, benötigen wir - theoretisch -  drei bis vier Minuten zu Fuß bis zu einer Wiese. Aber eben nur theoretisch. Als Fußgänger mit Hund steckst du hier einfach im Fahrradverkehr fest sobald du das Grundstück verlässt und den Gehweg betrittst. Und ist dann auch noch gerade Schulschluss (hier scheint ganztägig Schulschluss zu sein) geht gar nichts mehr.

Selbst wenn z.B. neben der Hauptverkehrsstrecke zwischen Dannenberg und Hitzacker ein Radweg verlaufen würde, wäre dieser - in Stoßzeiten - nur von 60 -70% der Radler nutzbar. Aufgrund der Menge müsste der Rest auf die Straße ausweichen. Aber es existiert ja kein Radweg. Also sind alle auf der Straße. Und hier reden wir von einer Tempo 100 - Strecke. Es scheint keine Statistik zu geben zu welchem Prozentsatz Fahrräder hier in Verkehrsunfälle verwickelt sind. Zumindest habe ich keine gefunden. Da es hier außer Raserei keine anderen nennenswerten Unfallursachen gibt, dürfte der VU-Anteil mit Zweirädern ziemlich hoch sein. Vermutlich finde ich deshalb keine Statistik.

Meine Teilnahme am Klimapakt: Vor lauter Fahrrädern haben wir keinen Platz mehr zum Laufen. Daher müssen wir das Auto benutzen um dem ganzen Gewusel aus hocharroganten Radfahrern zu entkommen.

Keine Kommentare: