Dienstag, 1. Oktober 2019

Für die Grünen geht es jetzt abwärts - und andere positive Tendenzen


Nachdem die letzten Tage je eher zum Würgen waren begann sich gestern Abend ein verhaltenes Grinsen in meinem Gesicht auszubreiten. Es gab positive Nachrichten. Nicht nur was die Schlafschafe betrifft. Heiko Schrangs Facebookpost über Gretas Hintermänner hatte die 1.000.000-Views-Marke geknackt. Ok.., das heißt noch nichts, aber Altmeister Alex Benesch hat zu den Thunbergs noch eine interessante Verbindung zu Impfschäden hergestellt, die ziemlich schlüssig ist. Aber dazu später. Feiern wir erstmal unseren Heiko, der sichtlich aus dem Häuschen ist. Ich hatte das Video gestern Abend 9 Minuten nach seinem Erscheinen angesehen und da hatte es schon über 1500 Views. Ich bin gespannt, wie viele es heute Abend sein werden:


Das macht schon Spaß ihm zuzusehen, wie er vor lauter "diebischer Freude" kaum den Text auf die Reihe bringt. Emotionen hindern beim Reden halt manchmal. Daher sehen wir bei den Tagesthemen immer nur sedierte Teleprompter-Zombies. Heiko überträgt seine Freude aber echt und ungekünstelt.

Nach Umfragehoch geht es für die Grünen jetzt abwärts


Die nächste Grinseattacke verpasste mir ausgerechnet GMX-News. Dort ließ der Journalist und Publizist Wolfram Weimer verlauten, dass Cem Özdemir wieder in der Grünenspitze mitmischen will. Bevor ihr jetzt stöhnt.., das ist wirklich eine gute Nachricht. Natürlich ist Özdemir kein Boris Palmer aber das ist auch gut so. Während Boris Palmer als "populistischer Grüner" die Wähler nur aufs Glatteis schubsen will, gilt Özdemir als authentisch. Und Authentizität hassen die Grünen ;-) Aber nach Habecks "Sachkundenachweis" bzgl. CO²-Sprit-Versteuerung und Pendlerpauschale sowie "was sind Einkommensteuern?" hat sein Image selbst innerhalb der Grünen eine Delle. Woher kommt Habecks Ahnungslosigkeit? Er gilt doch als einer der Wenigen mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Nun ist Ausbildung so ein fürchterlicher Begriff für alles Mögliche. Schauen wir mal kurz..

Wer ist eigentlich Habeck?


Als Grüner nimmt man natürlich nicht am "Wehrdienstangebot" (gab es damals noch) eines Staates teil, den man zutiefst verachtet. Folglich landete Habeck im Zivildienst beim Hamburger Spastikerverein, (nicht lachen, kommt noch besser) um danach mit der Fächerkombination Philosophie, Germanistik und Philologie einen Magisterabschluss mit einer Abhandlung über Gedichte von Casimir Ulrich Boehlendorff (1775–1825) zu erhalten. Danach promovierte er zum Dr. phil mit einer Arbeit über "literarische Ästhetizität". Wie würde Akif sagen? Vermutlich sowas wie "..die bescheuersten Laberfächer. Wieso kann man Arbeitslosigkeit studieren?", oder so. Habeck war 1998 mit seiner Laufbahn als Laberakademiker fertig. Ganze vier Jahre brauchte Habeck im Anschluss um sechs total erfolglose Bücher zu schreiben, die keine Sau kennt. Zwischendurch hielt er sich mit der Übersetzung von Kinderbüchern über Wasser. 2002 stieg er dann als Kreisvorsitzender der Grünen in Schleswig-Flensburg ein. Warum er sofort den Vorsitz erhielt, kann niemand erklären. Habeck war also nicht einmal nur ein Tag einfaches Parteimitglied. Irgendwer hat den Mann da installiert. Keine Partei schreibt den Vorsitz-Posten extern aus.

Machtkampf um grüne Fraktionsführung - Özdemir will wieder mitmischen


Habecks dauerhaft verpenntes Erscheinungsbild und der Eindruck, man hätte ihn gerade aus einem Schlafsack geholt, kommt also nicht von ungefähr. Ein regelmäßiges Leben mit so lästigen Dingen wie "Arbeitszeiten", "mit Grippe auf Maloche gehen" oder "miteinander auskommen" kennt der Mann gar nicht. Und ein Dr. phil gibt sich doch nicht mit solchen profanen Dingen wie "Pendlerpauschale" oder überhaupt mit "Einkommen aus Arbeit" ab.

Nun mag man sagen, dass Özdemir als Diplom-Sozialpädagoge auch nicht viel besser ist, aber das trifft so nicht zu. Özdemir hat nicht nur "schon mal von Arbeit gehört", er dürfte sie auch erlebt haben. Immerhin kam er aus einer der hinterletzen Provinzecken im Landesinneren der Türkei als Kind einer Gastarbeiterfamilie ausgerechnet in den Schwarzwald, wo sein Vater Textilmaschinen bediente und Feuerlöscher zusammenbaute, während seine Mutter nicht nur selbst arbeitete, sondern sogar eine eigene Änderungsschneiderei betrieb. Den Kulturschock mit "Kehrwoche" und arbeitsreichen Wochenenden im Garten oder am 'Häusle' scheint Özdemir gut überstanden zu haben, denn mit diesem Hintergrund sich - nach dem Realschulabschluss - für eine Ausbildung als Erzieher zu entscheiden könnte man zumindest als ungewöhnlich bezeichnen. Als normale Antwort auf die Frage: "wo schaffst denn?" war zu der Zeit doch eigentlich ein: "hajoo.., i schaff halt beim Daimler!" zu erwarten. Es kann also davon ausgegangen werden, dass Özdemir nicht in einer der typischen Gastarbeiter-Siedlungen mit ihren Kulturbiotopen aufwuchs.

Politisch gehörte Özdemir scheinbar auch nie zu dem "Stuttgarter Kreis" rund um den "Polithallodri" Rezzo Schlauch. Das Einzige was ihn mit Schlauch verbindet ist wohl der Zufall, dass beide geschäftlich erworbene Bonusflugmeilen privat genutzt hatten und damit aufflogen (wW - witziges Wortspiel). Anders als Schlauch, der für mehrere Skandale sorgte, kann Özdemir also nicht wirklich vorgeworfen werden, er sei der Korruption zugänglich. Somit ist er eigentlich, mit seinem momentanen Posten als Vorsitzender des Verkehrsausschusses (mit der politischen Verantwortung eines Parkwächters), total fehlbesetzt. Wobei.., sein zeitweises Engagement - zusammen mit Claudia Roth - innerhalb der Atlantik-Brücke lässt reichlich Zweifel über, ob er sich überhaupt für Politik im Sinne Deutschlands eignet. Das selbe gilt allerdings auch und vielmehr für Friedrich Merz.

Alles in Allem kann Özdemir jedenfalls als Realpolitiker bezeichnet werden der Kausalitäten erkennt und in der Regel weiß wovon er redet. Damit ist er die Ausgeburt der Hölle für die Traumtänzer und Tagträumer Habeck, Hofreiter und diese total ahnungslose Annalena Charlotte (Kobold) Alma Baerbock. Özdemirs Kampf um die Fraktionsführung ist eine verdammt gute Nachricht für mich und bestimmt auch alle, die sich ein bisschen mit den grünen Personalien und Animositäten auskennen. Özdemir könnte für reichlich Unruhe bei den Grünen sorgen und damit die - der Öffentlichkeit präsentierten - Parteiharmonie zerlegen. Dann werden Kretschmann und Palmer auch wieder mitmischen und vielleicht die grüne Klima- und Migrationsreligion in einem anderen Licht erscheinen lassen. Also.., in dem Sinne.., go on, Cem, go on.. 

Greta Thunbergs Zustand womöglich Ursache von Impfschaden und Psychopharmaka? 



So.., jetzt kommen wir zum Altmeister der Gegenbewegung und Erweckung. Zu Alex Benesch. Eigentlich bin ich arg überrascht, dass er sich überhaupt mit dem Thema "Thunberg" beschäftigt. Normalerweise ist das für ihn Kleinkram. Vielleicht haben ihn seine eigenen Kinder inspiriert. Ich vermute es. Aber hören wir uns zunächst mal an was er zu sagen hat:


STARK! Während sich alle auf Gretas Hintergrund stürzen, beschäftigt sich Alex mit der Familie und findet genau den fehlenden Part, der Anderen entgangen ist. Die Verbindung nach Hannover.

Das sind also schon einmal die drei Dinge, die mir heute - trotz Pisswetter - ein wenig die Laune aufhellen und Hoffnung geben, dass wir doch noch den Griff der Notbremse finden.

Keine Kommentare: